Entkernt

Sie waren Verbündete gewesen. Sie wussten genau, welcher Film im Kopf des anderen lief, während der Alltag um sie herum in lauten, durcheinander gewirbelten Tönen weiter tobte. Ein kurzer Blick, der versicherte: Ja, ich weiß was du gerade denkst. Ein kurzer Blick reichte. Oder ein flüchtiges aneinander Vorbeilaufen, um dabei kurz die Hand des anderen zu drücken: Ja, ich weiß wie es dir gerade geht. Immer dann, wenn niemand zusah oder -hörte, erzählten sie sich die Geschichten für die andere Menschen sie verurteilt hätten. Sie teilten eine kleines, gemeinsames Haus aus Gedanken in der großen Stadt des Alltags.

Mit der Zeit sammelten sich immer mehr Gedanken an. Sie versuchten der Masse Herr zu werden, indem sie sie sortierten: in Kisten und Schubladen, die sie mit einfachen Worten beschrifteten. Doch der Berg an Schubladen wurde nicht kleiner, das Haus platze schon aus allen Nähten. Also warfen sie die Kisten und Schubladen zum Fenster hinaus. Jeder die, dessen Inhalt er einst mit einem Wort verkürzt hatte. Sie wussten nicht mehr was alles in den Schubladen steckte. Manche wurden von ihnen ein letztes Mal durchwühlt. Doch was sie suchten, fanden sie nicht. Also blieben sie dabei alles wegzuwerfen. Selbst die Tapeten hatten sie von den Wänden gerissen, um sich wieder Platz zu schaffen.

Sie standen vor dem leeren Haus. Sie tauschten Blicke aus. Doch wussten nicht, was sie bedeuteten. Sie hielten sich an den Händen, aber wussten nicht, ob sie es aus Gewohnheit taten oder weil sie sich danach fühlten. Da war kein Film mehr, nur noch ein verlassenes Haus. Kein Abschied. Nur ein anderer Alltag mit einem Verbündeten weniger.

flattr this!

Hinterlasse eine Antwort